News,  Turniere

Mit flatternden Ohren in die Zukunft

Bei strahlendem Sonnenschein und mit sehr klopfenden Herzen standen 12 Prüflinge (nein, eigentlich nur 11, da Ines mit Leni komplett gechillt die Rolle des weißen Hundes übernahm – dabei ist Leni doch braun…) vor dem Richter Dieter Jäkel und stellten sich der Begleithundeprüfung. Diese Prüfung ist die Eintrittskarte für den Hundesport, denn zum Beispiel beim Agility wird sie vorausgesetzt und auch im Turnierhundesport (THS) ist sie die Voraussetzung.

Nelli und Buddha

Den Anfang bildeten Andrea mit ihrer Nelli und Martina mit ihrem Buddha. Es ist immer noch ungewohnt, Andrea mit einem Zwergschnauzer zu sehen, da sie sonst nur Riesenschnauzer führt. Nelli machte ihre Sache außerordentlich gut und ist nun mit ihren grade mal 18 Monaten die jüngste Hündin von Andrea, die die Begleithundeprüfung erfolgreich abgelegt hat. Die beiden werden in Zukunft erste Schritte im Agility wagen. Martina stieß im letzten Jahr mit ihrem 25-pfötigen bunten Rudel aus Wind- und Schlittenhunden zu uns und hat sich sofort voll eingelebt. Buddha fand das alles sehr lustig und hopste mit einem fröhlichen Lachen im Gesicht neben seinem Frauchen her. Für die beiden ist die erfolgreiche Prüfung – die selbstredend bestanden wurde – der Startschuss zum Mantrailing.

Leon und Ronja

Nun kamen unsere beiden großen Schwarzen dran. Die Hunde meine ich. Nicola und ihr Leon (oder der ihrer Mama Simone) brauchten die Begleithundeprüfung nur für Nicolas Trainerschein, da Leon die Prüfung längstens hat. Nicola ist für ihre jungen Jahre schon sehr routiniert und die beiden sind einfach ein tolles Team und zeigten eine vorzügliche (ja, diese Bewertung war für viele Teile der Prüfung zu hören) Vorstellung. Obwohl alles super aussah und die beiden wunderbar liefen, war Nicola so angespannt, dass sie fast abgehoben hätte. Atmen war ein bisschen unwichtig für die Zeit der  Prüfung. Während Leon nun liegen durfte, liefen Toni und seine schwarze Schäferhündin Ronja. Die beiden zeigten eine sehr schöne Vorführung und Toni war sichtlich erleichtert (und atmete auch mal wieder), als er die Bewertung „bestanden“ erhielt. Ronja kümmerte das nicht so sehr. Sie war eher irritiert, dass ihr Herrchen so seltsam war. Die beiden werden nun im Turnierhundesport durchstarten.

Makani und Leni

Die beiden nächsten Teams waren Natalie mit ihrer Makani und Ines und ihre weiße (braune) Hündin Leni. Ines, war die Ruhe selbst. Leni fand das alles lustig und Natalie war dafür nervös für 5 und Makani gab ihr Bestes um ihr Frauchen glücklich zu machen. Ein bisschen abgelenkt war sie schon und sitzen war etwas Auffassungssache, aber nach ein paar Denkpausen zeigte Makani schließlich das gewünschte und Natalie konnte aufatmen. Nun hing es in die freie Ablage. Ines und Leni zeigten ihre routinierte Vorführung, da beide ja auch nicht aufgeregt sein mussten, schließlich war Leni ja die Ruhe in Fell und Ines konnte es locker angehen, da sie „nur“ auffüllte. 🙂 Währenddessen lag Makani immer noch in der freien Ablage und die ganzen Zuschauer murmelten: „Makani bleib liegen…“. Offenbar wirkte unser Mantra, denn Makani lag wie eine Eins und die beiden bestanden die Prüfung. Somit steht ihrer weiteren Laufbahn im Turnierhundesport nichts mehr im Wege, denn Makani ist eine sehr begeisterte Sportlerin und motiviert ihr Frauchen regelmäßig zu Höchstleistungen.

Drops und Conny

Im Anschluss kamen die kleine Drops mit ihrem Frauchen Nathalie dran und Gaststarterin Leonytra und ihre Samojedenhündin Conny. Zuerst durfte das kleine Papillonmädchen zeigen, was sie kann. Und wie sie das zeigte! Mit flatternden Ohren und klopfendem Herzen absolvierten die beiden eine wunderschöne und vorzügliche Vorführung, bei der die Zuschauer mit offenem Mund zusahen und viel Bewunderung zum Ausdruck brachten. Während die kleine Drops wunderbar in der freien Ablage lag, zeigten Leonytra und Conny eine nahezu perfekte Vorführung. Somit hatten wieder beide Teams ihre Begleithundeprüfung so gut wie in der Tasche. Für beide Teams geht es nun ins Agility. Zu Nathalies grenzenloser Freude hat sie noch einen der letzten Startplätze bei unserem Turnier im Juli ergattern können und die beiden sind ab sofort in der Turnier- und Fortgeschrittenen Gruppe 2x die Woche beim Training zu finden.

Pheline und Baily

Unsere beiden Youngsters Lilian und ihr Vizlamädchen Pheline und Sophie mit ihrer kleinen „Öpi“ Baily waren die nächste Paarungen.  Natürlich waren sie auch sehr aufgeregt und die beiden jungen Hündinnen spiegelten die Nervosität ihrer beiden ebenso jungen Hundeführerinnen. Während Pheline ablag, zeigten Baily und Sophie eine sehr schöne Prüfung. Die Zaungäste litten mit und drückten den beiden Mädels so sehr die Daumen, dass anschließend alle ihre Hände ausschütteln mussten, um die Verkrampfung loszuwerden :). Dabei war das alles gar nicht nötig, den die beiden bekamen vom Richter eine beanstandungsfreie Bewertung. Ein bisschen was zu Mäkeln findet jeder Richter, aber er war sehr angetan von dem, was ihm gezeigt wurde. Nun wurde getauscht und auch Lilian und ihre Pheline liefen ruhig und souverän ohne Fehler oder grobe Schnitzer. Die freie Ablage funktionierte tadellos und auch hier hatte der Richter keine Beanstandungen zu vermelden und gratulierte den beiden anschließend sehr herzlich. Unsere THS-Gruppe bekommt hiermit doppelte Verstärkung im Jugendbereich.

Taro und Alpha

Unsere letzten Paarungen des Tages gingen hochmotiviert und natürlich aufgeregt an den Start. Bisher hatten alle den Teil auf dem Platz bestanden. Uiuiui, das gab es echt noch nie. Zuerst legte Ivana ihr Malimädchen Alpha ab und Fine und ihr hübscher Aussie-Bub Taro machten sich auf den Weg. Fine gehörte zu den „Nicht-Atmern“ und lief unter Hochspannung, trotzdem ließ sich ihr Taro nicht beunruhigen und zeigte, was er gelernt hatte. Souverän und sehr schön liefen die beiden eine fehlerfreie Prüfung, während es bei Ivana einen Angstmoment gab, als plötzlich das Malimädchen aufstand und sich mal den fremden Platz genauer angucken wollte. Auweh… die misslungene freie Ablage zieht so garstig viele Punkte ab. Während Fine ihren Taro mit entsprechendem Herzklopfen ablegte, lief Ivana mit Alpha das Schema. Auch, wenn die misslungene Ablage schade war, die beiden zeigten eine wunderschöne Prüfung und bestanden den praktischen Teil ebenfalls. Somit ist für Alpha der Weg zu den Rettungshunden frei, während Taro mit seinem Frauchen Fine den sportlichen Weg in Richtung THS einschlägt.

Mittagspause und Verkehrsteil

Sehr gut gelaunt ging es nun in die Mittagspause und auch wenn die Teilnehmer teilweise noch etwas appetitlos waren, die Zuschauer futterten sich begeistert durch die Spaghetti und den Kuchen. Äh… wir kurbelten die Wirtschaft an. 🙂

Gleich im Anschluss ging es zum Verkehrsteil. Wir haben ja durch die Baustelle direkt vor der Tür eh schon einen Hindernislauf und  sorgten mit Autos, Radfahrern, Joggern und einem Scooter für viel Ablenkung. Doch das war den Prüflingen egal. Hier glänzten alle mit starken Nerven und viel Elan. Der Verkehrsteil wurde mit Bravour bestanden und jetzt konnten auch die Prüflinge feiern und es sich schmecken lassen.

Bei der anschließenden Verkündung der Prüfungsergebnisse (alle bestanden) und der Kürung des Tagessiegers wurde sehr gejubelt, als die kleine Drops das Rennen machte. Das bezaubernde Papillonmädchen und ihr Frauchen Natalie waren quasi Punktgleich mit Nicola und ihrem Leon und Leonytra mit Conny, aber es kann nur einen geben und der hat sehr große Ohren 🙂 Herzlichen Glückwunsch allen Prüflingen und den Trainerinnen für ihren unermüdlichen Einsatz und die vielen vielen Trainingsstunden ein herzliches Dankeschön.